Meine Wellnesszeit 3 & 6 Tage

Sie möchten in den Wellnessurlaub? Wir haben 3- & 6-Tages Angebote für Sie! 

Katalog bestellen

Den Wellness-Hotel Katalog jetzt herunterladen oder kostenfrei bestellen!

Kurz mal anfragen

Hier können Sie bequem bis zu vier Wellnesshotels gleichzeitig anfragen!
 

Wellness-Gutschein verschenken

Sie möchten jemanden etwas wirklich Gutes tun? Verschenken Sie Entspannung!

1. Dezember 2009
Top Hotel – Auflage: 18.700 [12/2009]

Nachhaltigkeit als Chance begreifen

Michael Altewischer, Geschäftsführer der Wellness-Hotels-Deutschland GmbH, über nachhaltiges Handeln und Wirtschaften in der Wellnesshotellerie - zwei immer wichtiger werdende Aspekte, die nicht nur die Umwelt schützen, sondern auch bei den Gästen gut ankommen.

Bevölkerungswachstum, Klimaveränderung, die Überfischung der Meere, das Artensterben und das Verschwinden der Tropenwälder sind nur einige Themen, mit denen sich die Medien inzwischen nahezu täglich beschäftigen. Bei vielen Hoteliers - und speziell bei Wellnesshoteliers - setzt sich deshalb die Meinung durch, dass auch sie Verantwortung

für die Menschen sowie die Umwelt tragen und Lösungen erarbeiten müssen. Das Enga-

gement in diese Richtung ist jedoch unterschiedlich stark ausgeprägt. Manche Kritiker

meinen, dass es bei nachhaltigem Handeln immer noch zu viele faule Kompromisse gibt. Aber: Ein Umdenken hat eingesetzt.

 

Top Hotel

 

Eine Nachhaltigkeit, die in unsere moderne Denkweise passt, beschäftigt sich nicht nur mit Umweltfragen, sondern auch mit ökonomischen und sozialen Aspekten. Diese drei Ziele ergänzen sich und ebnen den Weg hin zu einer zukunftsfähigen, lebenswerten Gesellschaft. Gleichzeitig harmonieren sie mit der Philosophie von Wellnesshotels, die als oberstes Prinzip für ihre Gäste den Einklang von Körper, Geist und Seele anstreben. Deshalb ist es nur folgerichtig, dass Wellnesshotels und Spa-Resorts sich nachhaltiges Handeln und Wirtschaften zum Ziel setzen.

 

Aus der Beschäftigung mit dem »Go Green«Trend kann durchaus wirtschaftlicher Nutzen entstehen, denn immer mehr Menschen interessieren sich für das Thema Nachhaltigkeit. In einer komplexer werdenden Welt suchen sie nach Orientierung, nach dem Wahren, Guten, Echten und werden Angebote schätzen, die diese Sinnsuche bedienen. Das Kelkheimer Zukunftsinstitut stellt in seiner Studie »Sinnmärkte« eine Rückbesinnung auf regionalen »Sinn-Konsum« und den Wunsch nach Ortsbindungen fest. Und auch in Wellnesshotels ist immer häufiger der Wunsch nach Angeboten mit spirituellem bzw. geistanregendem Hintergrund zu beobachten: Diese werden rieben Offerten für Bewegung und Entspannung als guter Ausgleich zum hektischen Alltag empfunden.

 

Vorreiter im Bereich des grünes Lifestyles sind die vielzitierten Vertreter der Lohas (Lifestyle of Health and Sustainability), die ökonomisch und ökologisch nachhaltig leben wollen, einen gesunden Lebensstil sowie alternative Medizin bevorzugen und an ihrer persönlichen Entwicklung arbeiten. Sie gehören oft einer gut ausgebildeten, kaufkräftigen Schicht an und fühlen sich wohl in Hotels, die ihrer Lebenseinstellung entsprechen. Bei den Lohas können insbesondere Häuser punkten, die Umweltmanagement betreiben, erneuerbare Energien verwenden, auf Abfalltrennung achten, eine energie- und wassersparende Zimmerausstattung sowie Raum- und Temperaturfühler besitzen. Auch Kleinigkeiten fallen diesen anspruchsvollen Gästen auf: der nachfüllbare Seifenspender ebenso wie der Verzicht auf Einwegpackungen auf dem Frühstücksbuffet.

 

Bei Spa-Anwendungen sind Produkte aus regionalen Naturressourcen erwünscht. Sie verleihen den Wellnessabteilungen eine besondere, individuelle Authentizität und bedienen zudem das Bedürfnis der Gäste nach Nähe, Zuwendung und natürlicher, wirksamer Pflege und Entspannung. Bei allen Maßnahmen rund um das Thema Nachhaltigkeit - sei es nun im Hotelbetrieb oder im Spa - ist es wichtig, dass die Mitarbeiter gut informiert sind, in ihrem Verhalten dem Nachhaltigkeits-Image des Hotels entsprechen und aktiv in alle Nachhaltigkeitsprozesse eingebunden werden.

 

Fazit: Gerade in Wellnesshotels, die naturnah gelegen sind, über ein umweltbewusstes Management verfügen und in allen Bereichen auf authentisches, freundliches und entgegenkommendes Auftreten Wert legen, kann das Thema Nachhaltigkeit glaubwürdig umgesetzt und gelebt werden. So wird dem Gast ein Aufenthalt ermöglicht, der sowohl seiner Regeneration als auch der Erhaltung seiner Kräfte dient - und das bis weit in seinen Alltag hinein.

 

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit erfahren Sie am 11. März 2010 auf dem »Fachforum Wellness« im Rahmen der ITB in Berlin.

 

 

Neues Mitglied 

Das Strandhotel Fischlarid im Ostseebad Dierhagen ist ab 2010 offizielles Mitglied der Wellness-Hotels-Deutschland. Eigentümer Eckehard Adams ließ das Vier-Sterne-Superior-Domizil dieses Jahr für 7,5 Millionen Euro aus- und umbauen. Neu entstanden sind dabei unter anderem ein 1600qm großer Wellnessbereich und eine »Ostseelounge« auf dem Dach. Außerdem wurden das Indoor-Sportareal modernisiert und verschiedene Angebote für ein mehrgenerationentaugliches Hotel entwickelt. In puncto Übernachtung können die Strandhotelgäste wählen zwischen 54 Doppel- bzw. sechs Familienzimmern, sieben Suiten und verschiedenen Appartementhäusern. Unter dem Dach der Wellness-HotelsDeutschland haben sich aktuell 50 inhabergeführte Vier- und Fünf-Sterne-Hotels in Deutschland, Österreich, Südtirol, den Niederlanden und der Schweiz zusammengeschlossen. Allen gemein sind die Markenwerte »nachhaltig«, »individuell« und »sinnlich«. Jedes Partnerhotel wird in regelmäßigen Abständen vom TÜV Rheinland getestet.

 




Geprüfte Wellness-Qualität: 1997 wurden die Wellness-Hotels & Resorts in Deutschland - unter dem Zeichen des Wellness-Baums - gegründet. Zu diesem Anlass wurden erstmals Qualitätskriterien für Wellness-Hotels definiert und seitdem kontinuierlich verbessert und weiterentwickelt. 2005 machen DEHOGA* und IHA** die Grundzüge dieser Qualitätskriterien zum Maßstab für die offizielle Definition eines Wellness-Hotels: eindrucksvolle Anerkennung der Fachwelt für die von unseren Hotels geleistete Pionierarbeit.

* Deutscher Hotel und Gaststättenverband
** Hotelverband Deutschland