Meine Wellnesszeit 3 & 6 Tage

Sie möchten in den Wellnessurlaub? Wir haben 3- & 6-Tages Angebote für Sie! 

Katalog bestellen

Den Wellness-Hotel Katalog jetzt herunterladen oder kostenfrei bestellen!

Kurz mal anfragen

Hier können Sie bequem bis zu vier Wellnesshotels gleichzeitig anfragen!
 

Wellness-Gutschein verschenken

Sie möchten jemanden etwas wirklich Gutes tun? Verschenken Sie Entspannung!

Savoir-Vivre
1. Juli 2008
Savoir-Vivre – Auflage: 35.000 [78/2008]

Waldhaus, Wellness und Genussvolles

Im Herzen des Hochsauerlandes: Kulinarische Offensiven und der "Waldzauber" des Wohlgefühls

Fantastisch die Sicht auf Berggipfel, idyllisch die Bachläufe mit kristallklarem Wasser, saftig grün die Täler, dicht bewaldet die Hügel. Wir sind in Westfeld-Ohlenbach, in einem Fachwerk-Dörfchen im oberen Lennetal in 700 Meter Höhe im Herzen des Hochsauerlandes, zugehörig der Großgemeinde Schmallenberg. Dort ist es zu finden, das "Waldhaus Ohlenbach" der Familie Stefan Schneider. Eine Nebenstrecke führt hinauf zum Kahlen Asten und weiter nach Winterberg, dem Ski-, Rodel- und Wanderer-Paradies. 130 Kilometer gespurte Loipen, der Rothaarsteig mit 2500 Kilometer gekennzeichneten Wegen, und der Wald-SkulpturenWeg mit moderner Kunst verbindet das Sauerland "künstlerisch" mit dem Wittgensteiner Land. Preisgekrönt Dörfer und Weiher. Auch Westfeld-Ohlenbach gehört zu den "Bundesgoldträgern", schon 1975 als eines der schönsten Dörfer im Sauerland gepriesen.

Pillekuchen & Potthucke


Karge Böden und die harte Arbeit in der Forst- und Landwirtschaft prägten einst auch den Speiseplan in dem alten Bauernland. Deftiges kommt bisweilen noch immer auf den Tisch. "Pillekuchen", beispielsweise, ein mit Speck gefüllter Pfannkuchen. Oder die "Potthucke", ein mit Mettwurst gefüllter Kartoffelauflauf. Dennoch hat sich vor allem die "Schmallenberger Küche" längst einen ausgezeichneten Ruf als innovativ und kreativ erworben. Das gilt auch für die "Schneiderstube" im Vier-Sterne-Hotel "Waldhaus Ohlenbach" am Südhang des Brandtenberges.

 

Savoir Vivre Juli_August 08




Mutter, Vater, Sohn

Geradezu ansteckend die Fröhlichkeit von Gastgeber Stefan Schneider. Der gelernte Koch und studierte Hotelbetriebswirt kann bezüglich seiner Lehr- und Wanderjahre auf renommierte Adressen verweisen: Kempinski Gravenbruch Neu-Isenburg, "Grand Cru" in Lippstadt, Jörg Müller auf Sylt, Schlosshotel Bühlerhöhe und Hostellerie du cerf, Marlenheim, Elsass. Seit 1990 "schneidert" der Familienvater maßgeblich an den Geschicken des Traditionshauses. Christa und Josef Schneider, die Eltern, hatten Anfang der sechziger Jahre das kleine Holzhaus am Waldrand erworben und mit viel Elan zum heutigen Feriendomizil mit 50 Zimmern, zwei Suiten und Appartements ausgebaut. Noch heute gehen Mutter und Vater dem Sohn zur Hand.

Jahreszeiten-Küche

Das Aushängeschild war schon immer die Küche. Die Mutter (76) und der bis Dezember 2007 tätige Chef an den Herden, Jochen Lülf, hatten die "Schneiderstube" in den achtziger Jahren in die Phalanx der besten Häuser des Sauerlands gekocht. Heute zeichnet Thomas Hartz verantwortlich. Die Übergabe verlief ohne Qualitätsverlust. Geboten wird eine regionale Küche der Jahreszeiten im Wechsel mit Nobel-Produkten, zweimal die Woche von Rungis bezogen. Wild wird von den Jägern aus den Wäldern des Lennetals geliefert. Hoch aromatische Lämmer stammen aus dem Wittgensteiner Land, Perlhühner aus dem benachbarten Oberkirchen, und Bio-Landwirt Schulte aus Ohlenbach versorgt die „Waldhaus“-Küche mit Wachteln.


Menü" im Test

Zum Test-Menü, präsentiert von Restaurantleiter Cemal Karakorkmaz und seinem Team. Der Auftakt eine "Trilogie der Gänsestopfleber". Der zweite Gruß aus der Küche war "Latte macchiato von Sellerie und Ziege". À la minute zubereitet die "Gebratenen Jakobsmuscheln auf provenzalischem Gemüse mit Olivenöl-Hollandaise", ebenso der "Lammrücken im Kartoffelmantel und Olivengraupen"; ein Potpourri der Aromen war die Saucenreduktion. Das süße Finale: "Tamarillo-Mousse und Buttermilch-Eis". Überaus kompetent die Weinberatung durch Stefan Schneider. Er kann fast aus dem Vollen schöpfen - der erstklassig bestückte Keller birgt rund 400 Positionen, darunter erste Gewächse aus dem Bordelais.


Top der Spa-Bereich

Im Wellness-Bereich hat sich das"Waldhaus Ohlenbach" erfolgreich etabliert. Derzeit zählt das Ferien- und Familienhotel zu den Top 40 der Wellness-Resorts in Deutschland; Quelle "Relax Guide 2008". Auf Grund der Panorama-Lage wurde der Spa-Bereich auf den Namen "Waldzauber" getauft. Großzügig angelegt das Hallenbad, attraktiv die Beauty--Abteilung mit türkischem Hamam, Massageräumen, Thalgo-Angeboten, Ayurveda und Luxus-Produkten der Marke Terraké. Vielfalt auch in der Sauna- und Solarium-Landschaft: Tret- und Tauchbecken, Bio-Dampfbad, InfrarotKabine, finnische Blockhaus-Sauna. Der Blick vom Pool und der Liegewiese aufs Mittelgebirge, er wird von so manchem als geradezu "zauberhaft" empfunden. Alle Zimmer und Suiten verfügen über große Balkone und Loggien. Gleich hinterm Haus beginnt das Paradies für Wanderer und Nording-Walker - und hauseigen der Tennisplatz. Das "Waldhaus" gehört zur Kooperation der "Wellness-Hotels Deutschland".




Geprüfte Wellness-Qualität: 1997 wurden die Wellness-Hotels & Resorts in Deutschland - unter dem Zeichen des Wellness-Baums - gegründet. Zu diesem Anlass wurden erstmals Qualitätskriterien für Wellness-Hotels definiert und seitdem kontinuierlich verbessert und weiterentwickelt. 2005 machen DEHOGA* und IHA** die Grundzüge dieser Qualitätskriterien zum Maßstab für die offizielle Definition eines Wellness-Hotels: eindrucksvolle Anerkennung der Fachwelt für die von unseren Hotels geleistete Pionierarbeit.

* Deutscher Hotel und Gaststättenverband
** Hotelverband Deutschland