Wellness-Hotels & Resorts GmbH
Haroldstraße 14 · D-40213 Düsseldorf
Fon: +49 · (0)211 · 679 69 · 79  · Fax: +49 · (0)211 · 679 69 · 68

26. Oktober 2010
Schwimmbad + Therme [03/2010]

Nachhaltig und energieeffizient

In aller Munde ist zurzeit das Thema"Work Life Balance" ebenso wie die Begriffe Nachhaltigkeit im Wellness-Tourismus, Sinnlichkeit und ein möglichst hoher Erholungswert - nicht zuletzt auch bedingt durch eine vermehrte Sehnsucht nach Stille.

 

Michael Altewischer, Geschäftsführer der Wellness-Hotels GmbH, einer internationalen Hotelkooperation, die seit ihrer Gründung 1997 für die Aufnahme in die Hotelgruppe auch Nachhaltigkeitskriterien verankert, sieht Nachhaltigkeit im ökologischen Sinn: "Diese widerspiegelt sich in der Energieeffizienz bezüglich Wärme und Wasser, im Einsatz regionaler Baustoffe und biologisch wertvoller Lebensmittel, ebenso wie in der Einbindung regionaler Wirtschaftsbetriebe. Von Nachhaltigkeit kann man in sozialer Hinsicht sprechen, wenn Anwendungen entspannende und der Gesundheit zuträgliche Wirkung zeigen und zu einem gesünderen Lebensstil anregen." Der Betrieb eines Wellnesshotels ist aber doch mit hohem Energieverbrauch verbunden. Kann man hiermit dennoch sparsam umgehen? "Seit 1. Jänner 2009 wird in Deutschland bei Neu- und Umbauten nicht nur das erneuerbare Energien-Wärmegesetz berücksichtigt, sondern Energie und Wärme auch zum Teil aus Blockkraftwerken, Erdwärmesystemen und Fotovoltaikanlagen gewonnen. Beckenwände werden bei Außenbädern entsprechend isoliert, nachts abgedeckt, um das Auskühlen zu verhindern. Auch wird bei der Reinigung auf ökologisch abbaubare Mittel geachtet." Klimaneutrales und umweltfreundliebes Bauen wird aber nicht nur bei unseren deutschen Nachbarn bei Hotel anlagen von immer größerer Bedeutung. "Gemeinsam mit dem TÜV Rheinland etwa wird in Deutschland ein Zertifikat, das die Nachhaltigkeit der Wellness Hotellerie prüft, entwickelt - ein Zertifikat, das es etwa in den USA bereits seit Jahren gibt."

 

 

Die Suche nach Stille

 

Aber nicht nur im Sinne der baulichen Nachhaltigkeit, also zum Schutz der Natur, sondern auch für den Gast selbst, als gewissen stillen Mehrwert gegen die tägliche Reizüberflutung ist Weniger manchmal mehr. Teil unserer täglichen Reizüberflutung sind auch akustische Umweltbelastungen wie Lärm von Autobahn oder Flugverkehr, neben Dauerberieselungen in Kaufhäusern, von MP3-Playern oder Handys. Ferien für die Ohren sind also eine nicht zu unterschätzende Schutzmaßnahme, die Abhilfe bei steigenden Hörschäden verspricht. Sanftes Meeresrauschen, Vogelgezwitscher oder das Rascheln des Windes in den Baumkronen - in naturnahen Regionen wird die passende Stille ganz nebenbei angeboten. Wieder in Einklang mit sich selbst zu kommen ist also oft bereits Vorraussetzung bei der Wahl des Urlaubsortes, Die Umwelt bewusster wahrzunehmen, sich dem Einfachen und Echten wieder anzunähern, sind Strategien, die unsere Sinne zu schärfen vermögen. Spa-Packages für Frischluft Liebhaber boomen - die Gegenbewegung zur Globalisierung ist geboren. Naturnähe wird zum Megatrend - und zum ausschlaggebenden Entscheidungsfaktor beim Buchen von Wellness-Ferien", so Altewischer.

 

 

Umdenken - umsetzen

 

Die New Yorkerin Susie Ellis, Direktorin des Global Spa Summit, ist bei der Definition des heimischen Wellness-Marktes eher kritisch: Er sei "the most over-built and the most under-sold in the world". Der Tiroler Unternehmensberater Franz Linser, starker Partner im Andenken und Umsetzen von Innovationen auf dem Gebiet des "Life Management". schlägt in dieselbe Kerbe: "Wir haben zu viel, auf die Architekten gehört. Wir bauten zu groß und zu viel und nicht selten lediglich das, was uns beim Mitbewerber ins Auge stach. Größer versteht sich." Nur, der neue Wellness Konsument sucht laut Linser „nicht mehr den Behandlungsjahrmarkt, sondern Ruhe, Rückzug, Stressreduktion, Glück, das gute Einfache, das Echte". Gute Hoteliers haben dies längst erkannt. Lind widmen sich bereits anderen Wellnessstrategien. Linser sieht hier die Trendwende zu einer Globalisierung des Wohlfühlens. "Das bietet Internationalität und Qualität. Es geht nicht mehr darum, sich als Handlanger der überarbeiteten und gestressten Welt zu positionieren und Wellstress statt Wellness zu offerieren“, unterstreicht Linser. "Das Wellnesshotel der Zukunft wird zum Partner in lebensstilrelevanten Fragen avancieren." Prävention steht hierbei mehr im Mittelpunkt, fachlich kompetente Anwendungskonzepte anzubieten scheint das Rezept der Zukunft zu lauten. Gefragt sind laut Linser "Markorientierung, Differenzierung, Nischenprodukte und viel Know-how. Vor allein aber professionell geplante Nutzerargumenten mit klaren Nutzerargumenten für die Zielgruppen von morgen."

 

 

Die richtige Balance

 

Ein gewisses Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben zu erreichen ist in der Regel oft der Schlüssel zu einem ausgewogenen Dasein, auch die richtig Mitarbeitermotivation scheint letztlich hierin begründet zu sein. Weltweit gibt es einige Unternehmen, die sich viel einfallen lassen , um eben genau diese Motivation anzukurbeln. Und hier spielt auch die mentale Kondition eine große Rolle - Unternehmen wie Google haben das erkannt und in dieser Hinsicht Pionierarbeit geleistet. Es gelang, was für andere nur reines Wunschdenken bleibt: Sie haben nicht nur den Spaß an der Arbeit selbst, sondern auch Bindung und Zugehörigkeit erzeugt und gehörig gefestigt. Geld ist nicht mehr der einzige Motivationsgrund. Positive Erlebnisse, die die persönliche Entfaltung und Kreativität fördern, sind gefragt. Chill-out-Zonen zum Entspannen zwischen den Büroräumlichkeiten wirken oft wahre Wunder. Auch die Wellnessbranche hätte in diesem Bereich noch viel zu bieten, weg von der reinen Verwöhnkultur, hin zu einem eigenverantwortlichen Umgang mit sich selbst und seinem Körper.




Geprüfte Wellness-Qualität: 1997 wurden die Wellness-Hotels & Resorts in Deutschland - unter dem Zeichen des Wellness-Baums - gegründet. Zu diesem Anlass wurden erstmals Qualitätskriterien für Wellness-Hotels definiert und seitdem kontinuierlich verbessert und weiterentwickelt. 2005 machen DEHOGA* und IHA** die Grundzüge dieser Qualitätskriterien zum Maßstab für die offizielle Definition eines Wellness-Hotels: eindrucksvolle Anerkennung der Fachwelt für die von unseren Hotels geleistete Pionierarbeit.

* Deutscher Hotel und Gaststättenverband
** Hotelverband Deutschland

Druckversion Zurück

© Wellness-Hotels & Resorts GmbH - Alle Rechte vorbehalten - 29. August 2016, 21:46 Uhr