Trend zur aktiven Gesundheitsprävention

Trend zur aktiven Gesundheitsprävention

1. Juli 2006 Sächsische Zeitung, Wellness Magazin – Auflage: 311.700  [07/2006]

Der Trend geht laut Altewischer eindeutig hin zu einer aktiven Rolle des Gastes. »Immer mehr Menschen verbinden Wellness wissentlich mit Gesundheitsprävention.«

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DTZ) schätzt die Ausgaben für Wellnessanwendungen auf nicht gerade geringe 150 bis 200 Euro pro Tag. Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg ist jedoch eine rigorose Qualitätssicherung, wie Altewischer betont: »Wir werden den Gast nur dann für das Produkt Wellness begeistern können, wenn wir die hohen Erwartungen an diese Urlaubsform auch in Zukunft gewährleisten.« Deshalb hat W-H-D ab diesem Jahr zusätzlich eine externe Überprüfung durch den TÜV Rheinland eingeführt, um eine unabhängige Qualitätssicherung zu gewährleisten.

Wellness Magazin, Artikel



Geprüfte Wellness-Qualität: 1997 wurden die Wellness-Hotels & Resorts in Deutschland - unter dem Zeichen des Wellness-Baums - gegründet. Zu diesem Anlass wurden erstmals Qualitätskriterien für Wellness-Hotels definiert und seitdem kontinuierlich verbessert und weiterentwickelt. 2005 machen DEHOGA* und IHA** die Grundzüge dieser Qualitätskriterien zum Maßstab für die offizielle Definition eines Wellness-Hotels: eindrucksvolle Anerkennung der Fachwelt für die von unseren Hotels geleistete Pionierarbeit.


* Deutscher Hotel und Gaststättenverband

** Hotelverband Deutschland