Buchtipp: Endlich abschalten

Catherine Price

Buchtipp_Catherine Price_Endlich Abschalten
 
Ein Liebesbrief an das Smartphone, harte Worte, mitnehmende Studien und ein 30-Tage Plan – Catherine Price öffnet mit ihrem Buch „Endlich abschalten“ die Augen.
 
„Schon bald machten wir alles gemeinsam: Spaziergänge, Mittagessen mit Freunden, Urlaube. Erst fand ich es befremdlich, dass du mich sogar aufs Klo begleiten wolltest – aber heute ist das nur einer von vielen ehemals privaten Momenten, die wir teilen.“
Direkt zu Anfang ihres Ratgebers verabschiedet sich die Autorin mit schweren Worten von ihrem Smartphone. Sie beschreibt es als besten Freund, Partner und allwissenden Helfer, der ihr lange zur Seite stand, mittlerweile aber zu viel geworden ist. Und genau diese Problematik möchte die Autorin ansprechen.
Langeweile, über uns Nachdenken oder einfach mal die Umwelt beobachten – all das liegt für viele von uns in der Vergangenheit. Man hat immer irgendetwas zu tun. Ob wir kurz eine Nachricht verschicken, 20 Bilder bei Instagram liken oder mal eben bei Amazon shoppen. Für die Amerikanerin wurde ein persönliches Problem zu einem beruflichen Projekt. So recherchiert sie, führt einen Test mit Freunden durch und liest sich in die unterschiedlichsten Studien ein.
 

Warum sollte ich weniger Zeit am Handy verbringen?

Price unterteilt das Buch in zwei Bereiche. Die „Besinnung“ und die „Trennung“. Der erste Teil ist sehr deutlich, aber teilweise ebenso überzogen dargestellt. Beim Lesen wird einem oft klar, dass wir mit der Nutzung des Smartphones übertreiben. Vieles, was im Hintergrund geschieht, wissen wir gar nicht.
Was würden Sie sagen – wer sind die Kunden der Social-Media-Apps? Wir User, oder? Das ist zumindest die Idee, die wir im Kopf haben. Wenn man einen kurzen Moment darüber nachdenkt, bemerken wir schnell den Irrtum. „Vielmehr sind Werbetreibende die Kundinnen und Kunden. Und unsere Aufmerksamkeit ist das Produkt, mit dem gehandelt wird“, konstatiert Price. Eigentlich logisch, nicht wahr?

Price geht auch auf die Zeit ein, die wir täglich am Smartphone verbringen. Sie spricht von vier Stunden im Durchschnitt. Tippen, senden, swipen, liken. Eine ewige Dauerschleife, die uns die Aufmerksamkeit raubt und viele Emotionen in kürzester Zeit entlockt. Stellen Sie sich vor, Sie würden vier Stunden am Tag französisch lernen. Oder vier Stunden pro Tag ein Instrument spielen. Innerhalb weniger Wochen wären wir richtige Asse. Doch wir verbringen die Zeit lieber am Handy. Das muss man erst mal sacken lassen.
Mit diesem Vergleich schafft es Price, dass wir ein schlechtes Gewissen bekommen. Vergeudete Zeit könnte man sagen. Doch wenn Sie am Arbeitsplatz versuchen würden eine Runde Klavier zu spielen oder auch nachts kurz vorm Schlafen gehen, wäre das wohl nicht wirklich machbar. So richtig zulässig ist dieser Vergleich also nicht. Dennoch - unsere Smartphones sind ständig dabei und werden zwischendurch genutzt. Immer mal wieder, ein schneller Blick. Vier Stunden sind jedoch in jeglicher Hinsicht eine erschreckende Zahl.
 
Bestimmte Geräusche, das Aufleuchten des Displays oder der nächste Schwung Likes. Die Nutzung der Handys hat uns darauf geschult, bestimmte technische Aktionen als Belohnung wahrzunehmen. App-Hersteller wissen genau, was sie tun müssen, damit wir ihre Anwendungen länger nutzen. So genannte „Brainhacking“-Unternehmen kümmern sich um nichts anderes. Aber hier möchte ich nicht zu viel vorweg nehmen. Das muss man selber lesen und glauben.
 

Lesen, schmunzeln, hinterfragen – ändern?

Für dieses Buch sollten wir uns einfach Zeit nehmen. Wie ernst wir es nehmen und ob wir jeden Punkt anerkennen, muss jeder für sich entscheiden. Auch ob die Entwicklungen mit den Smartphones vielleicht einfach zum Wandel der Zeit gehören, bleibt offen. Catherine Price bietet den Anstoß zum Nachdenken und einen Lösungsvorschlag. Und hierbei geht es nicht darum, wieder ein Nokia 3310 zu nutzen. Vielmehr um einen bewussteren Umgang mit unseren Smartphones.
 

Über die Autorin

Die junge Amerikanerin ist preisgekrönte Wissenschaftsjournalistin. Egal ob Zeitungen oder Magazine, ihr Repertoire ist vielseitig. Sie beschreibt sich selber als sehr begeisterungsfähig und neugierig. Wenn es etwas zu hinterfragen gibt, dann tut sie das. Wenn sie die Menschen zum Nachdenken anregen kann, ist sie begeistert.


Endlich abschalten

Warum Urlaub vom Smartphone uns Glück und Liebe schenkt
Catherine Price
207 Seiten, Taschenbuch
rororo Verlag
9,99 € [D]
ISBN: 978-3-499-63356-0



Wellness Lexikon

Detoxing

Viele Stars schwören auf regelmäßiges Detoxing und Entschlacken. Unter Detoxing versteht man die Entgiftung des Körpers. 

Weiterlesen

Buchtipps



Aktuelle Blogeinträge

Wie hoch ist eigentlich mein Puls? Habe ich diese Woche schon genug Sport getrieben? Und wie viele Schritte muss ich noch bis zu meinem Tagesziel machen? Fragen über Fragen, die mir ein kleiner aber feiner Gegenstand problemlos beantworten kann: mein Fitness-Tracker. Ja, auch ich tracke meinen eigenen Körper leidenschaftlich gerne und bin begeisterte Besitzerin einer […]

Der Beitrag Supertrend digitales Health Tracking erschien zuerst auf Wellness-Hotels & Resorts - Blog.

Weiterlesen

Die Blätter färben sich bunt, abends wird es wieder früher dunkel und die dicken Pullover erscheinen plötzlich als attraktive Alternative zum leichten Sommerdress. Es lässt sich nicht abstreiten: Der Herbst ist da und damit die allerschönste Zeit im Jahr, um Wellness zu machen. Gerade jetzt können wir Entspannung gut gebrauchen, um uns für die kommenden […]

Der Beitrag Wellness im Herbst erschien zuerst auf Wellness-Hotels & Resorts - Blog.

Weiterlesen
Buchtipps
Buchtipps

Wellness-Magazin
Wellness-Magazin