Hotelbeschreibung

Wandern, Skifahren und Erlebnisse für die ganze Familie…

Das Berghotel Astenkrone thront auf dem Dach des Hochsauerlands direkt am Kahlen Asten. Von dort oben eröffnet sich ein weites Panorama über “das Land der tausend Berge”, das mit zahlreichen Wanderwegen, Skipisten und Ausflugszielen einen hohen Erlebniswert liefert. Das Wellnesshotel verfügt über 43 Zimmer und Suiten, hat daher eine überschaubare Größe. Das Ambiente ist gediegen, rustikal und dezent luxuriös, mit seinem typisch sauerländischen Baustil fügt sich das Hotelgebäude harmonisch in die Umgebung ein.

Entspannen, sich treiben lassen, den Wellness-Urlaub genießen – dazu gibt es in der “Astenkrone” eine Badelandschaft im römischen Stil mit Wasserfall, verschiedene Saunen und einen Beauty-Bereich. Kneipp-Anwendungen, klassische Massagen, Aquagymnastik und Meditation bringen Körper und Geist in Balance. Für den Erlebnisfaktor “Outdoor” sorgen die Rothaar-Ranger, die in den Ferien Kinder wie Erwachsene durch Flora und Fauna führen.

Wellness & Spa

Der helle, an ein antikes Badehaus erinnernde Spa-Bereich des Wellnesshotels Astenkrone bietet die Räumlichkeiten, um gepflegt zu entspannen:

  • Erlebnisbad mit Wasserfall, Gegenstromanlage, Schwalldusche, Massagedüsen, Whirlpool
  • Dampfbad, finnische Sauna mit Kneipp-Anlage sowie Loftsauna
  • Sandliege, Welonda-Farblichtstudio, Hydrothermalbad
  • Solarien, Beautyfarm
  • Anwendungen wie, Thalasso-Kosmetik, AyurvedaQi-Gong-Entspannungstherapie, Hot-Stone-Massage, Sung-Rei-Entspannungsbehandlung, Shogami-Seidenstempelmassage
  • geführte Wanderungen, Nordic Walking, Aquagymnastik

Beauty

Tiefenreinigungsbehandlung für Männer und Frauen, Problemzonenbehandlung, ThalassoAyurveda


Badeerlebnisse
  • 200 qm Bad & Saunalandschaft
  • 80 qm Pool innen
  • 1 x Whirlpool
  • Massagedüsen
  • Gegenstrom
Körperpflege
  • Anzahl der Pflegekabinen: 5
  • Klassische Kosmetik
  • Thalasso Kosmetik
  • Solarium
  • Kosmetische Massagen
Schul- & Alternativmedizin
  • Medizin. Massagen
  • Naturfango / Moor / Schlamm
  • Farblicht
  • Weitere Therapien
Sauna
  • 1 x Finnische Sauna (95°-110°C)
  • Dampfbad
Asiatische Angebote
  • Meditation
  • Reiki
Sport & Natur
  • Gymnastik
  • Golf
  • Fahrradverleih
  • Nordic Walking
  • Ski Alpin
  • Ski Langlauf
Gemeinsam erleben
  • Wanderungen
  • Bike-Touren
  • Kunst & Handwerken
  • Kulturausflüge
Ausflugsziele sind
  • Kahler Asten
  • Bob- und Rodelbahn Winterberg, (Mountain-)Bike-Arena Sauerland, Schanzenanlagen
  • Schloss zu Sayn-Wittgenstein in Bad Berleburg
  • Erzbergwerk Ramsbeck
  • Hochsauerland-Höhenstraße
  • Rothaarsteig
  • Hochseilgarten Küstelberg
  • Freizeitparks „Fort Fun“ und „Panorama Park“

Kronen-Restaurant

Wie der Name schon erahnen lässt: im Kronensaal des Restaurants geht es stilvoll zu. Auch für Familienfeiern ein geeigneter Rahmen! Serviert wird eine leichte Küche mit regionalen Spezialitäten, bei deren Zubereitung höchster Wert auf Naturbelassenheit und Frische gelegt wird.

Kronen-Stube

Rustikal und fein muss sich nicht ausschließen. Das beweist die urige Kronen-Stube. Neben leichten internationalen Gerichten kommen auch bodenständige Spezialitäten des Sauerlandes auf den Tisch.



Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag

I. Geltungsbereich

1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden erbrachten weiteren Leistungen und Lieferungen des Hotels.

2. Die Unter- oder Weitervermietung der überlassenen Zimmer sowie deren Nutzung zu anderen als Beherbergungszwecken bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Hotels, wobei § 540 Abs. 1 Satz 2 BGB abbedungen wird, soweit der Kunde nicht Verbrau-cher ist. 

3. Geschäftsbedingungen des Kunden finden nur Anwendung, wenn dies vorher ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde.

II. Vertragsabschluss, -partner; Verjährung

1. Der Vertrag kommt durch die Annahme des Antrags des Kunden durch das Hotel zustande. Dem Hotel steht es frei, die Zimmerbuchung schriftlich zu bestätigen.

2. Vertragspartner sind das Hotel und der Kunde. Hat ein Dritter für den Kunden bestellt, haftet er dem Hotel gegenüber zusammen mit dem Kunden als Gesamtschuldner für alle Verpflichtungen aus dem Hotelaufnahmevertrag, sofern dem Hotel eine entsprechende Erklärung des Dritten vorliegt.

3. Alle Ansprüche gegen das Hotel verjähren grundsätzlich in einem Jahr ab dem Beginn der kenntnisabhängigen regelmäßigen Verjährungsfrist des § 199 Abs. 1 BGB. Schadensersatzansprüche verjähren kenntnisunabhängig in fünf Jahren. Die Verjährungsverkürzungen gelten nicht bei Ansprüchen, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Hotels beruhen.

III. Leistungen, Preise, Zahlung, Aufrechnung

1. Das Hotel ist verpflichtet, die vom Kunden gebuchten Zimmer bereitzuhalten und die vereinbarten Leistungen zu erbringen.

2. Der Kunde ist verpflichtet, die für die Zimmerüberlassung und die von ihm in Anspruch genommenen weiteren Leistungen geltenden bzw. vereinbarten Preise des Hotels zu zahlen. Dies gilt auch für vom Kunden veranlasste Leistungen und Auslagen des Hotels an Dritte.

3. Die vereinbarten Preise schließen die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer ein. Über-schreitet der Zeitraum zwischen Vertragsabschluss und Vertragserfüllung vier Monate und erhöht sich der vom Hotel allgemein für derartige Leistungen berechnete Preis, so kann dieses den vertraglich vereinbarten Preis angemessen, höchstens jedoch um 5% anheben.

4. Die Preise können vom Hotel ferner geändert werden, wenn der Kunde nachträglich Änderungen der Anzahl der gebuchten Zimmer, der Leistung des Hotels oder der Aufent-haltsdauer der Gäste wünscht und das Hotel dem zustimmt.

5. Rechnungen des Hotels ohne Fälligkeitsdatum sind binnen 10 Tagen ab Zugang der Rechnung ohne Abzug zahlbar. Das Hotel ist berechtigt, aufgelaufene Forderungen jederzeit fällig zu stellen und unverzügliche Zahlung zu verlangen. Bei Zahlungsverzug ist das Hotel berechtigt, die jeweils geltenden gesetzlichen Verzugszinsen in Höhe von derzeit 8% bzw. bei Rechtsgeschäften, an denen ein Verbraucher beteiligt ist, in Höhe von 5% über dem Basiszinssatz zu verlangen. Dem Hotel bleibt der Nachweis eines höheren Schadens vorbehalten.

6. Das Hotel ist berechtigt, bei Vertragsschluss oder danach, unter Berücksichtigung der rechtlichen Bestimmungen für Pauschalreisen, eine angemessene Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung zu verlangen. Die Höhe der Vorauszahlung und die Zahlungstermine können im Vertrag schriftlich vereinbart werden.

7. Der Kunde kann nur mit einer unstreitigen oder rechtskräftigen Forderung gegenüber einer Forderung des Hotels aufrechnen oder mindern.

IV. Rücktritt des Kunden (i. e. Abbestellung, Stornierung) / Nichtinanspruchnahme der Leistungen des Hotels

1. Ein Rücktritt des Kunden von dem mit dem Hotel geschlossenen Vertrag bedarf der schriftlichen Zustimmung des Hotels. Erfolgt diese nicht, so ist der vereinbarte Preis aus dem Vertrag auch dann zu zahlen, wenn der Kunde vertragliche Leistungen nicht in Anspruch nimmt. Dies gilt nicht bei Verletzung der Verpflichtung des Hotels zur Rücksichtnahme auf Rechte, Rechtsgüter und Interessen des Kunden, wenn diesem dadurch ein Festhalten am Vertrag nicht mehr zuzumuten ist oder ein sonstiges gesetzliches oder vertragliches Rücktrittsrecht zusteht. 

2. Sofern zwischen dem Hotel und dem Kunden ein Termin zum kostenfreien Rücktritt vom Vertrag schriftlich vereinbart wurde, kann der Kunde bis dahin vom Vertrag zurücktreten, ohne Zahlungs- oder Schadensersatzansprüche des Hotels auszulösen. Das Rücktritts-recht des Kunden erlischt, wenn er nicht bis zum vereinbarten Termin sein Recht zum Rücktritt schriftlich gegenüber dem Hotel ausübt, sofern nicht ein Fall des Rücktritts des Kunden gemäß Nummer 1 Satz 3 vorliegt. 

3. Bei vom Kunden nicht in Anspruch genommenen Zimmern hat das Hotel die Einnahmen aus anderweitiger Vermietung der Zimmer sowie die eingesparten Aufwendungen anzurechnen.

4. Dem Hotel steht es frei,  die vertraglich vereinbarte Vergütung zu verlangen und den Abzug für ersparte Aufwendungen zu pauschalieren. Der Kunde ist in diesem Fall verpflichtet, mindestens 90% des vertraglich vereinbarten Preises für Übernachtung mit oder ohne Frühstück, 70% für Halbpensions- und 60% für Vollpensionsarrangements zu zahlen.

Dem Kunden steht der Nachweis frei, dass der oben genannte Anspruch nicht oder nicht in der geforderten Höhe entstanden ist.

V. Rücktritt des Hotels

1. Sofern ein kostenfreies Rücktrittsrecht des Kunden innerhalb einer bestimmten Frist schriftlich vereinbart wurde, ist das Hotel in diesem Zeitraum seinerseits berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, wenn Anfragen anderer Kunden nach den vertraglich gebuchten Zimmern vorliegen und der Kunde auf Rückfrage des Hotels auf sein Recht zum Rücktritt nicht verzichtet. Sofern ein kostenfreies Rücktrittsrecht des Kunden innerhalb einer bestimmten Frist schriftlich vereinbart wurde, ist das Hotel in diesem Zeitraum seinerseits berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten, wenn Anfragen anderer Kunden nach den vertraglich gebuchten Zimmern vorliegen und der Kunde auf Rückfrage des Hotels auf sein Recht zum Rücktritt nicht verzichtet.

2. Wird eine vereinbarte oder oben gemäß Klausel III Nr. 6 verlangte Vorauszahlung auch nach Verstreichen einer vom Hotel gesetzten angemessenen Nachfrist nicht geleistet, so ist das Hotel ebenfalls zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt.

3. Ferner ist das Hotel berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag außeror-dentlich zurückzutreten, beispielsweise falls

  • höhere Gewalt oder andere vom Hotel nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen;
  • Zimmer unter irreführender oder falscher Angabe wesentlicher Tatsachen, z.B. in der Person des Kunden oder des Zwecks, gebucht werden;
  • das Hotel begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Inanspruchnahme der Hotelleistung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen des Hotels in der Öffentlichkeit gefährden kann, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw. Organisationsbereich des Hotels zuzurechnen ist;
  • ein Verstoß gegen oben Klausel I Nr. 2 vorliegt.

4. Bei berechtigtem Rücktritt des Hotels entsteht kein Anspruch des Kunden auf Schadensersatz.

VI. Zimmerbereitstellung, -übergabe und -rückgabe

1. Der Kunde erwirbt keinen Anspruch auf die Bereitstellung bestimmter Zimmer.

2. Gebuchte Zimmer stehen dem Kunden ab 15.00 Uhr des vereinbarten Anreisetages zur Verfügung. Der Kunde hat keinen Anspruch auf frühere Bereitstellung.

3. Am vereinbarten Abreisetag sind die Zimmer dem Hotel spätestens um 12.00 Uhr geräumt zur Verfügung zu stellen. Danach kann das Hotel aufgrund der verspäteten Räumung des Zimmers für dessen vertragsüberschreitende Nutzung bis 18.00 Uhr 50% des vollen Logispreises (Listenpreises) in Rechnung stellen, ab 18.00 Uhr 100%. Vertragliche Ansprüche des Kunden werden hierdurch nicht begründet. Ihm steht es frei, nachzuweisen, dass dem Hotel kein oder ein wesentlich niedrigerer Anspruch auf Nutzungsentgelt entstanden ist.

VII. Haftung des Hotels

1. Das Hotel haftet mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns für seine Verpflichtungen aus dem Vertrag. Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hier-von ausgenommen sind Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, wenn das Hotel die Pflichtverletzung zu vertreten hat, sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Hotels beruhen und Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Verletzung von vertragstypischen Pflichten des Hotels beruhen. Einer Pflichtverletzung des Hotels steht die eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen gleich. Sollten Störungen oder Mängel an den Leistungen des Hotels auftreten, wird das Hotel bei Kenntnis oder auf unverzügliche Rüge des Kunden bemüht sein, für Abhilfe zu sorgen. Der Kunde ist verpflichtet, das ihm Zumutbare beizutragen, um die Störung zu beheben und einen möglichen Schaden gering zu halten.

2. Für eingebrachte Sachen haftet das Hotel dem Kunden nach den gesetzlichen Bestimmun-gen, das ist bis zum Hundertfachen des Zimmerpreises, höchstens € 3.500, sowie für Geld, Wertpapiere und Kostbarkeiten bis zu € 800. Geld, Wertpapiere und Kostbarkeiten können bis zu einem Höchstwert von € (Versicherungssumme des Hotels einsetzen) im Hotel- oder Zimmersafe aufbewahrt werden. Das Hotel empfiehlt, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen. Die Haftungsansprüche erlöschen, wenn nicht der Kunde nach Erlangen der Kenntnis von Verlust, Zerstörung oder Beschädigung unverzüglich dem Hotel Anzeige macht (§ 703 BGB). Für eine weitergehende Haftung des Hotels gelten vorstehende Nummer 1 Sätze 2 bis 4 entsprechend.

3. Soweit dem Kunden ein Stellplatz in der Hotelgarage oder auf einem Hotelparkplatz, auch gegen Entgelt, zur Verfügung gestellt wird, kommt dadurch kein Verwahrungsvertrag zustande. Bei Abhandenkommen oder Beschädigung auf dem Hotelgrundstück abgestellter oder rangierter Kraftfahrzeuge und deren Inhalte haftet das Hotel nicht, außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Vorstehende Nummer 1 Sätze 2 bis 4 gelten entsprechend.

4. Weckaufträge werden vom Hotel mit größter Sorgfalt ausgeführt.

5. Nachrichten, Post und Warensendungen für die Gäste werden mit Sorgfalt behandelt. Das Hotel übernimmt die Zustellung, Aufbewahrung und – auf Wunsch – gegen Entgelt die Nachsendung derselben. Vorstehende Nummer 1 Sätze 2 bis 4 gelten entsprechend.

VIII. Schlussbestimmungen

1. Änderungen oder Ergänzungen des Vertrags, der Antragsannahme oder dieser Geschäftsbedingungen für die Hotelaufnahme sollen schriftlich erfolgen. Einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch den Kunden sind unwirksam.

2. Erfüllungs- und Zahlungsort ist der Sitz des Hotels.

3. Ausschließlicher Gerichtsstand – auch für Scheck- und Wechselstreitigkeiten – ist im kaufmännischen Verkehr der Sitz des Hotels. Sofern ein Vertragspartner die Voraussetzung des § 38 Abs. 2 ZPO erfüllt und keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, gilt als Gerichtsstand der Sitz des Hotels.

4. Es gilt deutsches Recht. Die Anwendung des UN-Kaufrechts und des Kollisionsrechts ist ausgeschlossen.

5. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Hotelauf-nahme unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Im übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.


Hotel-Gutschein
Berghotel Astenkrone - Aussenansicht
Berghotel Astenkrone
S
  • Im Herzen Deutschlands
  • Sauerland
  • Winterberg-Altastenberg
Jetzt Hotelgutschein bestellen
Lage und Anfahrt
Unser Wellnesshotel liegt

in Nordrhein-Westfalen, Hochsauerland, im heilklimatischen Luftkurort Altastenberg auf 800 m Höhe gleich unterhalb des Kahlen Asten. Die schöne Mittelgebirgslandschaft besticht mit intakten Laub- und Nadelwäldern, reichem Wildbestand, Skiliften, Loipen und Wanderwegen durch Täler und über die Höhen.

Anfahrt mit dem PKW

Mit dem Auto erreichen Sie uns über folgende Autobahnen und Bundesstraßen:
Von Frankfurt:
A 45 - A 485 Gießen - Gießener Nordkreuz - B 3a Marburg - B 252 Battenberg - B 236 Hallenberg - Winterberg-Altastenberg (in Winterberg Richtung Kahler Asten abbiegen, danach ca. 4 KM)
Aus dem Ruhrgebiet:
A 44 Autobahnkreuz Werl - A 445 Arnsberg - B 7 und A 46 Meschede - Bestwig - Brilon - Olsberg - B 480 Winterberg - Altastenberg
Von Kassel:
A 7 - A 44 Wünnenberg/Haaren - B 480 Brilon - Olsberg - Winterberg-Altastenberg
Von Ostwestfalen/Lippe:
Bielefeld/Paderborn A 33 bis Autobahnkreuz Wünnenberg/Haaren - B 480 Wünnenberg - Brilon - Olsberg - Winterberg - Altastenberg
Von Köln-Düsseldorf:
A 4 bis Autobahnkreuz Olpe-Süd, A 45 in Richtung Dortmund, Abfahrt Olpe, B 55 Lennestadt - B236 Schmallenberg - Oberkirchen, Nebenstrecke über Nordenau weiter Richtung Winterberg-Altastenberg

Anfahrt mit der Bahn

Bahnreisende holen wir gerne auf Wunsch mit dem Shuttle-Bus des Hotels vom Bahnhof Winterberg ab. Altastenberg ist ca. 5 KM von Winterberg entfernt. Das Berghotel Astenkrone liegt im Ortskern neben der alten Kapelle.


Kontakt








 
 



Leave this field empty

* = Pflichtfeld

Berghotel Astenkrone **** superior