Das Wellness-Lexikon der Wellness-Hotels & Resorts

Ein kleines ABC für Ihren Wellnessurlaub

Die Angebote in Wellnesshotels enthalten oft Fachausdrücke, die nicht jedem geläufig sind bzw. geläufig sein können. Die wichtigsten Stichworte zum Thema Wellness und Wellnessurlaub haben wir hier für Sie in unserem ABC der Wellness Begriffe zusammengestellt und erläutert. Ein Hinweis für Ihre Recherche: Die Suchfunktion des Wellness Lexikons unterstützt auch Wort-Anfänge. So müssen Sie nicht den exakten Wortlaut ins Suchfeld eintragen.


Soma-Körperarbeit  -  Ganzheitliches Ziel ist die Einheit von Körper, Geist und Seele

Grundlage der Soma-Methode ist das Lebenswerk der US-Forscherin Dr. Ida Rolf. Sie war Biochemikerin und seit den 1940er Jahren an einer heute als Rolfing bekannten Körperarbeit beteiligt, die Ida Rolf selbst als "Structural Integration" bezeichnete. 1987 starb sie im Alter von 87 Jahren.

Gründer der Soma-Körperarbeit ist Dr. med. Bill Williams. Als Psychologe mit einem starken Interesse an Psychosomatik war er eine langjähriger Assistent von Ida Rolf. Seine Erfahrung mit vielen Patienten, seine Forschungen und Experimente mit Hilfe der Elektromyographie (Aufzeichnungsvorgang der elektrischen Aktionsströme der Muskeln) und sein Wissen über das Nervensystem ließen ihn eine Methode der Körperarbeit entwickeln, die von Ida Rolf "Soma" genannt wurde . Der Begriff stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet im ursprünglichen Sinn die Gesamtheit des Menschen, bestehend aus Körper, Geist und Seele. Hier wird auch die Philosophie deutlich, die den Menschen als Einheit versteht, deren drei Aspekte sich gegenseitig beeinflussen.

Soma-Therapie wird als körperzentrierte Therapie definiert, die darauf abzielt, Körper und Geist zu verbinden. Sowohl psychotherapeutische als auch physikalische Therapien werden in die somatische Therapie einbezogen, um eine ganzheitliche Heilung zu erreichen. Darüber hinaus werden körperliche Aktivitäten unternommen, um die aufgestaute Spannung zu lösen, was sich negativ auf das körperliche und psychische Wohlbefinden der Patienten auswirkt.

Somatische Therapien können unter anderem dazu beitragen, Angstzustände, Stress, Trauer, Sucht sowie Traumata zu reduzieren. Daneben können auch Personen, die an chronischen körperlichen Schmerzen oder Verdauungsstörungen leiden, von einer Soma-Therapie profitieren.

Gut zu wissen: Soma-Therapieverfahren werden sowohl in der Einzel- als auch in der Gruppentherapie eingesetzt.

Was kann man von einer Somatherapie erwarten? Eine Somatherapie wird als alternative Form der Physiotherapie angesehen. Ein Therapeut hilft Patienten dabei, Erinnerungen zu rekonstruieren und analysiert, wie sie physisch darauf reagieren. Atemübungen, Yoga oder Tanz werden beispielsweise als alternative körperliche Techniken eingesetzt.

Bei der Somatherapie wird davon ausgegangen, dass Emotionen, Körper, Geist und Geist miteinander verbunden sind und dass traumatische Erlebnisse in der Vergangenheit Auswirkungen auf das Nervensystem haben und zu Veränderungen im Körper und sogar in der Körpersprache führen können. Ein Beispiel hierfür könnten Gesichtsausdrücke und Körperhaltung sowie körperliche Schmerzen sein.

Das übergeordnete Ziel einer Soma-Therapie besteht darin, Patienten von Schmerzen und Stress zu befreien, damit sie wieder voll in ihrem Alltag aktiv werden können.