Das Wellness-Lexikon der Wellness-Hotels & Resorts

Ein kleines ABC für Ihren Wellnessurlaub

Die Angebote in Wellnesshotels enthalten oft Fachausdrücke, die nicht jedem geläufig sind bzw. geläufig sein können. Die wichtigsten Stichworte zum Thema Wellness und Wellnessurlaub haben wir hier für Sie in unserem ABC der Wellness Begriffe zusammengestellt und erläutert. Ein Hinweis für Ihre Recherche: Die Suchfunktion des Wellness Lexikons unterstützt auch Wort-Anfänge. So müssen Sie nicht den exakten Wortlaut ins Suchfeld eintragen.


Alexander-Technik  -  therapeutisches Körpertraining zur Schulung von Körperhaltung und -bewegung

Was ist die Alexander-Technik?

Die Alexander-Technik ist ein spezielles Körpertraining, das der bewussten Lösung von Verspannungen dienen soll. Negative Gewohnheiten wie Fehlhaltungen des Körpers, die oft reflexartig eingenommen werden, sollen dabei selbstständig erkannt und verändert werden. Ziel ist das langfristige Wiedererlangen einer Körperhaltung, die eine maximale Beweglichkeit bei minimaler Belastung ermöglicht. 

Das Verfahren wurde von dem australischen Schauspieler Frederick Mattias Alexander (1869-1955) entwickelt. Ihm versagte auf der Bühne immer wieder die Stimme und da ihm keine Behandlung auf Dauer helfen konnte, suchte er nach Ursachen und Auswegen. Lockerungsübungen lösten das Problem mit der Stimme und führten zu einer insgesamt verbesserten Körperhaltung. Aus dieser persönlichen Erfahrung heraus entstand ein umfassendes Körpertraining.

Die Grundlage der Alexander-Technik basiert auf dem Verständnis, dass körperliche Angewohnheiten einen wesentlichen Einfluss auf die Handlungen im Alltag haben.

Wie funktioniert die Alexander-Technik?

Nach der Alexander-Technik steht das Verhältnis von Kopf, Hals, Nacken und Rumpf grundlegend im Mittelpunkt und wird unter dem Begriff „Primärkontrolle“ zusammengefasst. Die Alexander-Technik setzt an der Kopfhaltung an. Der Lehrer beobachtet, ob von ihr eine Verspannung des gesamten Bewegungsapparates ausgeht. Er analysiert, welche Haltung beim Sitzen, Stehen oder Gehen eingenommen wird und wie alltägliche Bewegungen ablaufen. So kann er erkennen, ob sich Gewohnheiten ausgebildet haben, die einen harmonischen Bewegungsablauf verhindern.

Bei der Alexander-Technik vermittelt der Trainer den Übenden mit sanft aufgelegter Hand auch minimale Verspannungen wahrzunehmen. Mit gezielter Korrektur leitet er ihn an, Bewegungen physiologisch richtig auszuführen. Die von Matthias Alexander entwickelten Übungen werden meistens vor dem Spiegel durchgeführt, dabei werden bestimmte Elemente wie „den Kopf freischwebend waagerecht halten“, „die Schultern breit machen und lächeln“ immer wieder unter dieser Selbstkontrolle vor dem Spiegel ausgeführt. Nach etwa fünf bis zehn Übungsstunden bildet sich eine neue Körperwahrnehmung heraus. In der Folge können bisher eingeschränkte Bewegungen, wie z.B. Armbewegungen bei Schulterschmerzen trainiert und optimiert werden.

Wie läuft die Alexander-Technik als Schulung ab?

Allgemein verläuft das Erlernen der Alexander-Technik in einem sehr langsamen Tempo. Das sorgt dafür, dass sich der zu Behandelnde jeder kleinsten Veränderung seiner Haltung bewusst werden kann. Die Unterrichtsmethoden sind dabei sprachliche Anweisungen sowie leichte manuelle Korrekturen der Haltung des Teilnehmers. Spezielle Übungen gibt es im Rahmen der Alexander-Therapie nicht, sondern es werden die alltäglichen Bewegungsmuster genutzt und korrigiert.

Für wen eignet sich die Alexander-Körpertherapie?

Die Alexander-Technik ist insbesondere für Menschen sinnvoll, die ein berufliches Interesse an guter Körperhaltung und Stimmführung haben, wie z.B. Schauspieler, Musiker, Tänzer etc., aber auch für Berufstätige, deren Belastung zu einer verspannten Körperhaltung führen kann, z.B. Krankenschwestern oder aber Personen, die viel am Bildschirm arbeiten.

Womit beschäftigt sich die Alexander-Technik?

Die Alexander-Technik wird zur Verbesserung von Beschwerden eingesetzt, die infolge von Störungen des Bewegungsapparates entstehen. Dazu gehören

  • Rückenschmerzen
  • Schulter- und Kopfschmerzen
  • Hohes Stresslevel
  • vegetativen und psychosomatischen Beschwerden
  • Angstzuständen 
  • Depressionen

Ist die Wirkung der Alexander-Körpertherapie wissenschaftlich bewiesen?

Vollständig bewiesen ist die Wirkung der Alexander-Technik nicht. Auch wenn einige Studien besagen, dass diese Alexander-Technik einen positiven Einfluss bei chronischen Rückenschmerzen aufweist, wird sie von den Krankenkassen nicht bezahlt. Aspekte der Methode finden sich jedoch im Autogenen Training oder in der Progressiven Muskelentspannung.

Zeitplanung für die Alexander-Technik

Teilnehmer, die die Alexander-Technik umfassend erlernen möchten, sollten in etwa 15 bis 30 Lektionen in einem zeitlichen Umfang von 30 bis 50 Minuten einplanen. Die Alexander-Körpertherapie kann sowohl in der Gruppe als auch im Einzelunterreicht erlernt werden.