Das Wellness-Lexikon der Wellness-Hotels & Resorts

Ein kleines ABC für Ihren Wellnessurlaub

Die Angebote in Wellnesshotels enthalten oft Fachausdrücke, die nicht jedem geläufig sind bzw. geläufig sein können. Die wichtigsten Stichworte zum Thema Wellness und Wellnessurlaub haben wir hier für Sie in unserem ABC der Wellness Begriffe zusammengestellt und erläutert. Ein Hinweis für Ihre Recherche: Die Suchfunktion des Wellness Lexikons unterstützt auch Wort-Anfänge. So müssen Sie nicht den exakten Wortlaut ins Suchfeld eintragen.


Shiatsu  -  eine japanische Druck-Massage, die den Energiefluss entlang der Meridiane fördert

Was bedeutet Shiatsu?

Shiatsu ist eine japanische Druck-Massage, die den Energiefluss entlang der Meridiane fördert. Wörtlich übersetzt bedeutet Shiatsu „Fingerdruck“.Die Wurzeln der ganzheitlichen japanischen Massagetechnik liegen in der chinesischen Tuina-Massage sowie in der japanischen Anma-Massage. 
Shiatsu baut dabei auf dem Konzept auf, dass das Qi, die Lebensenergie nach der Traditionellen Chinesischen Medizin, durch die Meridiane durch den ganzen Körper fließt. Diese sind an bestimmten Stellen mit der Hautoberfläche verbunden. An diesen Punkten kann der Körper daher besonders gut Energie aufnehmen. Dieser Energiefluss hat Effekte auf die Funktionsfähigkeit der entsprechenden Organe. Kommt es an einer Stelle zu einem Ungleichgewicht in dem Fluss des Qis, können sowohl körperliche als auch psychische Beschwerden auftreten. Ziel einer Shiatsu Massage ist es also, den Energiefluss wieder ein Einklang zu bringen und die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren. 

Die Geschichte der Shiatsu Massage

Shiatsu entstammt aus dem Versuch Japans, im neuen westlichen Gesundheitswesen eine Rolle zu spielen. Die ersten Formen der Shiatsu Massage bauen dabei vollständig auf westlichen Konzepten auf. In den frühen Varianten kommt daher weder die Meridiane noch die „Fünf-Elemente-Lehre“ vor. In den weiteren Entwicklungen wurde auf Ideen der traditionellen japanischen Medizin zurückgegriffen. Diese Form des Shiatsus, aufbauend auf westlichen Konzepten und mit der japanischen Tradition verschmolzen, dominiert heute in Japan. Außerhalb des Ursprungslands gibt es heute viele Abwandlungen der Shiatsu Massageformen.
Während Akupunktur und die Traditionelle Chinesische Medizin beispielsweise auf eine über tausend Jahre alte Geschichte zurückblicken können, ist Shiatsu somit eine vergleichsweise junge Behandlungsmethode. Shiatsu wurde 1964 vom japanischen Gesundheitsministerium als eine eigenständige  Behandlungsmethode anerkannt und als „eine Form von manueller Behandlung, ausgeführt mit den Daumen, anderen Fingern und den Handflächen, ohne Zuhilfenahme irgendwelcher Instrumente“ definiert.

Shiatsu - die japanische Massagetherapie

Shiatsu gilt als eine Therapie, bei denen Diagnose und eine sofortige Behandlung möglich ist. Erfühlt der Masseur bei einer Shiatsu Massage beispielsweise Verspannungen, Ungleichgewichte oder Verspannung, so kann er diese direkt beheben. Diese Therapieform trägt in Japan den Namen „shindan soku chiry?, was so viel wie „Diagnose und Soforttherapie“ bedeutet.

Wie läuft eine Shiatsu Massage ab?

Massiert wird jedoch nicht nur mit den Fingern, sondern auch mit den Handflächen, den Ellbogen und den Füßen. Auf einer weichen Matte am Boden wird Shiatsu in ruhigen, fließenden Bewegungen ausgeübt. Dabei ist der Patient voll bekleidet. Die Kleidung sollte möglichst lange Hosenbeine und lange Ärmel haben und wegen einer eventuellen elektrischen Aufladung möglichst keine Synthetikfasern enthalten. Der Shiatsu-Therapeut arbeitet mit tiefenwirksamen Druck entlang der auch aus der Akupunktur bekannten Energiebahnen, den sogenannten Meridianen. Shiatsu fordert von den Praktizierenden neben der Technik eine respektvolle Achtsamkeit sich selbst und dem Klienten gegenüber. Shiatsu ist auch eine mit der Akupressur verwandte Methode.

Wie wirkt die Shiatsu Massage?

Durch den sanften, tief wirkenden Druck auf die Haut soll eine Shiatsu-Massage innere Fehlfunktionen beseitigen sowie die Gesundheit fördern und erhalten. Aber auch bei konkreten Beschwerden wie Stress und Nervosität, Kreislaufbeschwerden und Kopfschmerz sowie bei Müdigkeit und Energiemangel oder bei Störungen des vegetativen Nervensystems soll Shiatsu die Heilung fördern. Durch die Anregung und Harmonisierung des Energieflusses können sich Blockaden auflösen, die Selbstheilungskräfte werden aktiviert und die körperlich-seelische Ausgeglichenheit gefördert. Zudem wirkt es positive auf die Atmung, auf die Beweglichkeit und die Blutzirkulation. 

Shiatsu – wann ist der richtige Zeitpunkt?

Shiatsu kann zur Behandlung von akuten Beschwerden oder präventiv zur aktiven Verbesserung des eigenen Körperempfindens durchgeführt werden. Eingesetzt werden Shiatsu Behandlungen beispielsweise bei folgenden Beschwerden:

  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Stress
  • Nervosität
  • Kopfschmerzen / Migräne
  • Verdauungsprobleme
  • Durchblutungsstörungen
  • Kreislaufstörungen
  • Muskelverspannungen

Die Rolle des Therapeuten beim Shiatsu

Neben der körperlichen Massage spielt auch die direkte Begegnung von Therapeut und Gast eine wesentliche Rolle und soll aus dem Hara heraus geschehen. Als Hara wird die Körperzone vestanden, die die innere Mitte eines Individuums präsentiert und sie liegt unterhalb des Bauchnabels. Daher muss der Therapeuten sich der eigenen Mitte bewusst sein und sich hierauf fokussieren, um einen achtsamen Umgang mit den Patienten pflegen.